Fireflights – Sandra’s Bullcatcher

18 – 2 Punkte, 36 – 14 Legs

 

 

 

Es gibt Tage, da ist es besser man bleibt im Bett. Oder man freut sich, keine Zeit für das Spiel gehabt zu haben. Letzteres kann ich heute von mir behaupten. Unsere Mannschaft hat beim Tabellenführer und Aufsteiger in die A-Liga, den Fireflights aus Bremen, eine deftige Packung bekommen. So ein Ergebnis hatten wir das ganze Jahr vorher nicht.

 

Alex und Rudi schauen äußerst skeptisch das Spiel an
Rudi und Alex schauen sich skeptisch das Spiel an

 

Schon beim Ausspielen der Mannschaft ging es schon heiß her, so stand es auf des Messers Schneide, wer sich qualifiziert. Die Glücklichen (oder auch nicht heute) waren Markus, Alex, Enrico und Rüdiger. Hannes und Rosi waren Ersatz.

Die gute Laune auf der Hinfahrt wurde kurzfristig auf Normalmaß zurück gestutzt. So stand es nach den beiden Doppel 4-0 für die Fireflights. Aber es standen ja noch die Einzelspiele aus.

 

Rosi Wilkens beobachtet das Spiel
Rosi schaut sich nachdenklich das Spiel an

 

Leider reichte es in den folgenden 7 Spielen nur zu Niederlagen. Einige wurden mit 1-2 knapp verloren – aber verloren.

Erst im 8. Einzelspiel gelang es Enrico, sein Spiel mit 2-0 zu gewinnen und den ersten Punkt zu holen.

Es folgten drei weitere Niederlagen, bevor Markus den 2. und letzten Punkt für Sandra’s Bullcatcher einfahren konnte.

Die letzen 4 Einzelspiele gingen alle mit jeweils 2-0 verloren, da half auch die Einwechslung von Rosi für Rüdiger nichts.

 

Spieler der Fireflights
Den Spielbericht führen war heute keine Schwierigkeit

 

Aber egal, es war gegen den übermächtigen Tabellenführer und es war das letzte Spiel dieser Saison. So bleibt Luft nach oben für die nächste Saison. Die heutigen Fotos hat Enrico mit dem handy fotografiert, vielen Dank dafür.

 

Spielbericht vom Spiel bei Fireflights
Wie krass die Niederlage war, läßt sich am Spielbericht unschwer erkennen

 

 

Wir werden die spielfreie Zeit zum Trainieren nutzen in der Hoffnung, im nächsten Jahr mehr Punkte und Erfolgserlebnisse einzufahren.

Bis zum nächsten Bericht bleibt alle gesund,
wünscht Euch wie immer

Matze