Auswärtsspiel: Le Primeur – Sandra's Bullcatcher

Die Mannschaften von Le Primeur und Bullcatchern
Die Mannschaften von Le Primeur und Sandra’s Bullcatchern nach dem Spiel

 

Le Primeur gewinnt mit 15 : 5

 

Sandra’s Bullcatcher durch diese Niederlage endgültig abgestiegen – aber wir kommen wieder !

 

Am Samstag, 25.01.2020 wurde durch die Niederlage der Abstieg von Sandra’s Bullcatchern aus der B-Liga besiegelt. Bitter – aber wohl auch aufgrund der Leistungen verdient. Es reicht einfach noch nicht für einen dauerhaften Aufenthalt in der B-Liga.

Die Mannschaft traf sich im Wohnzimmer Achim zum Ausspielen der Startaufstellung. Leider fanden sich von ehemals 10 Spielern, die sich für die Saison eingeschworen hatten und die Saison auch gemeinsam durchstehen wollten nur 5 Spieler ein. Rosi, Jürgen, Markus, Rudi und Matze. Hannes und Alexander fehlten krankheitsbedingt, von den anderen kennt man den Grund nicht. Und ehrlich gesagt, interessiert uns das auch nicht.

Frohen Mutes starteten wir in Richtung Vegesack. Die Doppelteams bestanden aus Rudi/Jürgen und Markus/Rosi, Matze war Ersatzstpieler.

Schon die Fahrt nach Bremen-Nord war schon ein Erlebnis für sich. Nachdem wir den Automaten überredet hatten, eine Fahrkarte auszuspucken, stiegen wir in einen Zug der Nordwestbahn – übrigens mal wieder ein Zug, bei dem eine oder mehrere Türen nicht funktionieren. Ab dem Bremer Hauptbahnhof wurde es gemütlich – der Platz und Sauerstoff im Zug nahm rapide ab. Wer die Athmosphäre eines südländischen Basars, mit lauthals telefonierenden Menschen und fast vor Husten kotzenden Kindern liebt, kam voll auf seine Kosten.

Na ja, irgendwann waren wir dann tatsächlich in Vegesack. Der Vegesacker Bahnhof hat den Charme einer öffentlichen Toilette auf einem südfranzösischen Rastplatz.

Zum Glück ist das Le Primeur eine schöne, saubere und seit vielen Jahren gut geführte Gaststätte. So konnten wir den ersten Eindruck von Vegesack schnell verdrängen, Getränke günstig und gut, nebenan ein sauber geführter Dönerladen mit leckeren Gerichten.

Zurück zum Spiel. Der Spieltag stand voll im Zeichen der hohen Niederlagen. Einzig Rosi war in der Lage, 2 Spiele zu gewinnen. Die übrigen Punkte für die Bullcatcher holten Rudi und Markus im Einzel sowie Rosi/Markus im Doppel. Rosi und Markus waren heute eindeutig die besten Spieler bei den Bullcatchern, Markus hat zweimal über 100 Punkte gecheckt.

 

 

Insgesamt waren wir nicht in der Lage, dem hohen Leistungsstandard von Le Primeur etwas entgegen zu setzen und die Niederlage war auch in dieser Höhe verdient. Trotzdem haben wir mit der Mannschaft von Le Primeur einen lustigen und fröhlichen Abend erlebt, wie immer viel gelacht. Und die Dönerbude neben dem Le Primeur war auch nicht zu verachten, das Essen war sehr lecker.

Nach dem Spiel machten wir uns dann wieder mit der Nordwestbahn auf den Weg nach Achim, natürlich mit Umsteigen und 23 Minuten Wartezeit in Bremen. Ja – so funktioniert Öffentlicher Nahverkehr liebe Politiker. Kennt Ihr aber nicht, Euer Chauffeur karrt Euch ja durch die Gegend und Ihr könnt die Augen vor dem wahren Leben verschließen.

Wir haben dann den Abend im Wohnzimmer ausklingen lassen, noch ein paar Pfeile geworfen und uns über die wenigen Besucher gewundert. Sonst ist Samstags immer der Bär los, diesmal tote Hose. Das wird sich sicherlich Ende nächster Woche wieder ändern, wenn frisches Geld im Umlauf ist. Nebenbei erfuhren wir noch, die Achim Bulldogs haben ebenfalls verloren. Zwar etwas knapper (sieben zu dreizehn), aber kein guter Tag für Achimer Dartsmannschaften.

 

Hier der Spielbericht:

So wie der Winter kein Winter ist, sind die erfolgreichen Darter aus Achim nicht erfolgreich. Das wird sich wieder ändern.

Bis zum nächsten Bericht
grüßt Euch Matze